WTF? / die idee dahinter

Relevanzvakanz.

Ich glaube, die Kirche hat ein Problem: Wir haben viel zu sagen. Sonst würden wir den Job nicht machen. Für viele hat das aber nichts mit ihrem Leben zu tun. Wie kann man das ändern? Indem man zu ihnen geht. Indem man sie fragt. Indem man guckt: Wie können wir das, was wir zu sagen haben, mit Eurem Leben verknüpfen. Und indem man es so aufbereitet, dass es Leuten Spaß macht. Und zwar nicht so, wie wir uns Spaß vorstellen, sondern wie sie es tun.

Es geht nicht darum, etwas zu verkaufen. Vielmehr erlebe ich, dass die Fragen da sind. Die Menschen wollen gerne darüber reden, was sie in ihrem Leben beschäftigt, wo es hakt, was ihnen Angst macht, was Freude. Die Leute haben auch ein Bedürfnis nach einem offenen Ohr, nach Geborgenheit, nach Hilfe – auch von ganz oben.

Sie suchen dabei aber nicht nach der Kirche. Denn das Gesagte betrifft sie nicht. Zumindest denken sie das – und so macht sich in der Kirche eine bemerkenswerte Vakanz an Relevanz breit. Nicht für alle. Für viele sind die klassischen Angebote sehr gut und wichtig, vor allem wenn sie gut gemacht werden. Für viele aber bleibt eine Leerstelle. Ich meine das nicht defizitär, es ist nicht so, dass sie sinnlos in der Welt herumdümpeln. Es ist aber wohl so, dass viele, die ich treffe, auf der Suche sind.

Wie können wir die erreichen, die suchen mit dem, was wir haben? Wie können wir es in ihrem Leben relevant machen? Mit neuen Ideen. Mit Ideen, die sie einbinden und sie mit ihren Fragen zu Wort kommen lassen.

Als Pfarrer der evangelischen Kirche im Rheinland habe ich das Glück, einige dieser Ideen ausprobieren zu dürfen. Aber es ist zu wenig Zeit für zu viele Ideen (die weißgott nicht alle meinem Kopf entspringen. Sie wachsen in Kneipen und am Rhein, unter Freunden und auch bei der Arbeit). Vielleicht taugen manche nichts, vielleicht muss man sie anders denken. Viele sind aber doch zu schade, um sie einfach auf dem Schreibtisch vertrocknen zu lassen. Vielleicht hat wer Lust, sie auszuprobieren, weiterzudenken, zu konkretisieren. Andere haben sich bewährt, und wenn sie hier auftauchen sind sie vielleicht einfach zu schade für nur eine Gemeinde. Guckt, was euch gefällt. Macht damit, was gut ist – denn Qualität ist auf jeden Fall etwas, was wir den Leuten bieten sollten.

sbh

// Sebastian Baer-Henney ist Pfarrer in Köln. Dort arbeitet er im Projekt beymeister in Köln Mülheim. Ansonsten macht er Gemeindearbeit in einer ganz normalen Gemeinde und trinkt gerne Kaffee.

Advertisements

2 Kommentare zu „WTF? / die idee dahinter

Gib deinen ab

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑