Eine Kirche voller Kinder, die es nicht gibt.

„Wenn ich in die Statistik sehe, sehe ich keine Kinder.“ So ähnlich hat es ein Pfarrer auf unserer Kreissynode formuliert. Das Verwaltungsprogramm sagt: wir haben keine Kinder. Ich kenne den Stadtteil, in dem dieser Pfarrer lebt und arbeitet. Es gibt dort eine Handvoll Kitas, es gibt überfüllte Spielplätze, es gibt Cafés mit Kinderecken, sogar das... Weiterlesen →

Advertisements

Offensive der Zwiebelkinder

Eigentlich simpel. Aber wirksam: Ich möchte Kindern gerne das Gefühl geben, in unserer Gemeinde nicht nur Beiwerk zu sein. Viele kleine Ideen sollen dazu beitragen, dass sie sich nicht nur gewünscht sondern auch gefragt fühlen. Eine solche Sache habe ich am Sonntag ausprobiert: Während die Erwachsenen im Gemeindehaus Kaffee getrunken haben, sollten die Kinder die... Weiterlesen →

/pre̱·digt/ Unverschämt von Gott reden.

Diese Predigt habe ich zu meiner Einführung in meine neue Pfarrstelle in Köln Mülheim gehalten. Liebe Gemeinde, jetzt stehe ich hier. Ich kann es selber noch kaum glauben. Und doch ist es so. Ich stehe auf dieser Kanzel, in dieser Kirche, in der so viele andere vor mir gestanden haben. In dieser Gemeinde, die sich... Weiterlesen →

Wir sterben | Dritter Teil: der einsame Tod.

„…und sie werden sein Volk sein und er selbst, Gott mit ihnen, wird ihr Gott sein.“ (Offb. 21,3) Wieder einmal bin ich in Londn zu Besuch im St. Mellitus-College gewesen. Es ist jene Ausbildungsstätte, die mich vor vier Jahren erstmals begeistert hat. Pfarrerinnen und Pfarrer werden hier dual ausgebildet. Die Hälfte der Zeit studieren sie,... Weiterlesen →

Wir sterben | Zweiter Teil: die Verwandlung

Siehe, ich sage euch ein Geheimnis: Wir werden nicht alle sterben, wir werden aber alle verwandelt werden. (1 Kor 15,51) Es ist lange her, dass ich in Walthamstow war. Vier Jahre sind seit meinem ersten Besuch vergangen. Vier Jahre seit den Treffen mit Frances, die hier ihre Kirche auf dem Marktplatz gebaut hat, vier Jahre... Weiterlesen →

Wir sterben.

Ich war in London. Wieder einmal. Es zieht mich immer wieder dorthin zurück, wo ich ein Jahr arbeiten durfte, in das Land, das mir die Veränderungen von Kirche nahebrachte, nach denen ich mich schon so lange gesehnt habe. Das Land, das mir gezeigt hat, dass es auch eine Kirche für Menschen gibt, die sich bisher... Weiterlesen →

Von Gott sprechen. Ohne Extremismus.

Neulich meinte ein Pfarrer in einer Andacht, dass die derzeitige Krise der Kirche eine spirituelle Krise sei. Ich weiß, dass es gerade in Mode ist, von Krisen zu reden. Klimakrise, zwischenstaatliche Beziehungskrise. Das alles stimmt irgendwie, und der Pfarrer hatte sicher Recht – aber irgendwie lenkt es den Blick zu sehr auf die Probleme. Die... Weiterlesen →

/pre̱·digt/ Jeremia. #MeTwo | Jer 1,4-10

1 Ein Freund von mir hat seinen Vater besucht. In Eckernförde, hoch im Norden. Der Vater hat eine Terrasse, und diese Terrasse wird gerahmt von zwei Wänden aus Glasbausteinen. Sie wurde gerahmt. Das Sechzigerjahreprachtsück hat nämlich seine Zeit gehabt. Es fing an zu bröckeln, musste weg. Also haben sie die Mauer abgetragen. Vater und Sohn.... Weiterlesen →

Eiskaffee

Draußen sind vierzig Grad. Gefühlt. In Wahrheit nur 37. Jedenfalls ist es warm. Eine Bekannte schenkt mir Eiskaffee ein. Wie großartig. Und wie einfach. Und ich frage mich: Wie würde das in der Kirche laufen? Wir würden wahrscheinlich auch Eiskaffee wollen. Weil wir davon gehört hätten, dass andere das jetzt gut finden. Wir würden darüber... Weiterlesen →

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑